Archiv Seite 2

Das CX Jahr 2011

Wie im letztem Jahr wollen wir heute einen Rückblick auf das vergangene Jahr machen.
Wie gewohnt auf unsere Art und Weise. Ohne Phrasendrescherei oder unlesbar geschriebenes Kauderwelsch, gerade aus straight to your Face!

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/01/08/just-new/
Wir läuteten das neue Jahr damit ein, dass der damals ach so aktive Patrick N. keine mühe gescheut hat um uns schlecht darzustellen, so gab es einen größeren Artikel bei einer bekannten Nazi Gruppe, über uns. Na ja, wer Wind säht ;)

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/01/17/hakenkreuze-in-hemer/
Wir entfernten jede Menge Hakenkreuze in Hemer, aber dabei blieb es nicht. Da Nazis gerne ihre Dummheit an Wände schmieren waren wir und auch die FAA Hemer, dass ganze Jahr über beschäftigt Hakenkreuze zu entfernen. Nächstes Jahr werden wir uns aktiver, zusammen mit der FAA Hemer damit beschäftigen, diesen drecks Faschos die Stirn zu bieten!

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/01/29/rassistischer-alltag/
Wir stellten den Film schwarz und weiß vor, welcher zwar schon älter, aber dennoch Aktuell wie nie ist. Eine sehr guter Dokumentationsfilm zum Thema alltäglicher Rassismus von und mit Günter Wallraff

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/02/03/hausverbot/
Ja uns wurde Hausverbot erteilt in einer Kneipe, wo Nazis toleriert werden. He he, egal lest selbst ;)

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/02/20/ein-spass-fuer-die-ganze-familie/
Hier haben wir uns mal ein bisschen mit dem Thema Polizeigewalt befasst. Aus unserer Sicht und nach unserer Meinung gerade im Jahr 2011 ein interessantes Thema. Ebenfalls ein Bericht von unseren Genossen aus Lippe ist mit beigefügt.

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/03/06/veraenderung-oder-tod/
Ja auch wir befassten uns mit dem Thema Griechenland, natürlich auf unsere Art. Und gerade als „Unpolitische“ Gruppe ist es auch wichtig das ganze aus einem anderem Blickwinkel zu betrachten.

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/04/22/demo-nachbericht/
Wir mobilisierten und schrieben anschließend einen Nachbericht zur Thomas Schulz Gedenkdemo!
Wenn STAAT und NAZIS Hand in Hand Arbeiten, müssen wir verdammt nochmal alles daran setzen dieses widerliche Treiben nicht in Vergessenheit geraten zu lassen!!!

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/05/22/solidaritaet/
unser Solidaritätsbeitrag zu den damals 300 im Hungerstreik befundenen Griechen

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/05/30/linksextreme-hass-band-vor-gericht/
Linksextreme Hassmusik? Ein Lächerlicher versuch Musik zu Kriminalisieren!

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/06/09/neuer-sticker/
Jap wir haben einen neuen Sticker entworfen. Nachdem „Nazis klatschen du musst“ weg ging wie warme Semmel, war dies ein gebührender Nachfolger!

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/06/13/auswerung-einer-straftat/
Angriff auf die Hirsch Q, wo war nur der Verfassungsschutz?

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/06/15/ein-spass-wie-jedes-jahr/
Hach ja, die Mendener Pfingstkirmes. Wir wurden nach der Kirmes von verschiedenen Personen angesprochen, was mit den Nazis passiert sei, waren sie dieses Jahr schließlich verschollen.

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/06/25/from-germany-to-greece/
Nochmal etwas zum Thema Griechenland

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/06/30/cx-verrecke-d/
Outing von CX Mitgliedern….. dieser Idiot lernt es wohl nie.
Deshalb war dies wohl einer seiner letzten Auftritte…. mal abgesehen vom Friedensfest…DU HELD

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/07/05/148/
Werbung für den Noise and Resistance Film

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/08/07/nach-der-ruhe/
Neue Gruppe in Hannover!
Wir freuen uns auf das zusammentreffen nächstes Jahr im Hauptquartier!

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/08/14/teil1-zum-thema-antikriegstag/
Antikriegstag mobilisierung Teil1

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/08/15/der-2-und-wichtige-teil/
Antikriegstag mobilisierung Teil2

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/09/06/tage-wie-diese-dortmund-03-09/
Demo, Nachbericht Antikriegstag 2011

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/09/25/der-wahnsinn-nimmt-kein-ende/
und wieder Griechenland…. ein verdammt wichtiges Thema dieses Jahr!

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/09/28/let-the-riot-start/
Videoaufruf zur Demo in Unna und Kamen

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/09/29/spende-fuer-rise-up/
Spendenaufruf für Riseup.net

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/10/03/harte-worte-2/
Demo Nachbericht Unna und Konzert in Lüdenscheid

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/10/07/voelkerball/
Infostand und so ;)

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/10/25/ruhe-vor-dem-sturm/
Ein paar Videos und Klarstellung

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/11/13/pogrom-gedenstunde/
Gemahnt aber Gesichter verhüllt… :D Pressepack

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/11/27/schluss-mit-lustig-tralala/
Contra Xenofobia
Menden, Kaiserslautern, Hannover und nun auch in Dortmund. Weitere Städte folgen 2012, ihr dürft gespannt sein, unser Netz breitet sich immer weiter aus und vor allem sind wir uns nicht unbekannt!

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/12/10/die-gute-alte-zeit/
Unser Liebesbeweis an die alte Halle und der damit verbundenen Zeit.

http://contraxenofobia.blogsport.de/2011/12/23/weihnachtsgruesse/
Weihnachstgruß und mahnende Worte

So das wars für dieses Jahr. Leider gab es dieses Jahr nicht viel von unseren Pappnasen zu berichten…LOST :D

Wir wünschen euch ein erfolgreiches neues Jahr
In diesem Sinne, guten rutsch und Lets figth White Pride!
CONTRA XENOFOBIA

Weihnachtsgrüße

Ja auch wir wollen dieses Jahr wieder Weihnachtsgrüße hinterlassen.
Wir grüßen unsere Genossen/innen aus Dortmund, Hannover, Kaiserslautern und den anderen Städten ;)
Natürlich dürfen hier auch nicht, alle Supporter vergessen werden, die wir auch grüßen.
Da wir aber nicht gerne Konform sind nun etwas ernster.
Weihnachten steht vor der Tür und alle freuen sich, sind glücklich und zufrieden.
Wirklich alle?
Es gibt genug Menschen die auch dieses Jahr wieder alleine feiern oder durch Armut sogar gar nicht. Aber Armut, die gibt es hier doch nicht…. so wird es uns jedenfalls vorgegaukelt. Wenn das Geld längst nicht mehr zum Fressen reicht, und Kinderherzen brechen, weil ihnen eine Werbefigur, nichts mitgebracht hat, dann fragen wir uns warum das ganze?
Wir pochen auf Besinnlichkeit, Nächstenliebe und all dem Kram doch wer setzt uns dies in den Kopf? Diejenigen, die von dieser Zeit profitieren sind die Konzerne und natürlich auch dementsprechend die Wirtschaft, dies ist schön und gut, aber unter welchen Umständen? Vielleicht, dass Sklavenhändler bzw. Leiharbeitsfirmen ihre Ware (und damit meinen wir den Arbeiter) verschleudern? Diese Menschen dazu genötigt werden mehr zu Arbeiten, obwohl es Geldlich keinen unterschied für sie macht? In einer großen Leiharbeitsfirma hier im Umkreis läuft es sogar so ab, dass wenn man z.B. Grippe hat und nen Gelben Schein einreicht, man gefälligst zur Leiharbeitsfirma fahren soll, damit sich dort ein Sklavenhändler nochmal selbst überzeugen kann, ob die Person auch wirklich Krank ist. Ein ärztlich, staatlich anerkanntes Gutachten reicht diesen widerlichen Menschen nicht. Dies ist nur ein Beispiel von sehr vielen. Leider sind die Menschen auf diese Sklavenhändler angewiesen, da sonst das Amt die Kohle streicht, ein Teufelskreis aus dem man so einfach nicht raus kommt. So wird den Leuten dann in den Firmen erzählt, wo sie arbeiten müssen, dass sie wahrscheinlich übernommen werden. Nachdem der Arbeiter oder die Arbeiterin 110% Leistung gebracht hat, über Monate, wird die Person ein paar Wochen vor Weihnachten einfach abgemeldet. Prima Sache so eine Leiharbeitsfirma. Lohnsklaverei im Allgemeinen ist ja ach so super. Leider verstehen die wenigsten dieses Problem.

Wie dem auch sei, besinnt euch nicht auf vorgesetzte Scheiße die uns die Medien lehren.
Es gibt verdammt nochmal Menschen denen es gerade jetzt, richtig beschissen geht!

In diesem Sinne
Ein Frohes Fest, Contra Xenofobia

www.ImageBanana.com - CreepyZombie_Santa_Claus.jpg

Input

Lesen, merken, weiterverbreiten!

INPUT – antifaschistischer Themenabend in Düsseldorf:

Montag, 16. Januar 2012, 20.00 Uhr, Kulturzentrum ZAKK, Fichtenstr. 40,
Düsseldorf (http://www.zakk.de)

“Kein 10. Opfer!”?
“Nationalsozialistischer Untergrund”, Rechtsterror und die Rolle des Staates

Veranstalter: Antifa-Arbeitskreis an der FH Düsseldorf,
Antirassistisches Bildungsforum Rheinland und AG INPUT

In Kooperation mit dem Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus und
Neonazismus der FH Düsseldorf, dem zakk, dem Buchladen BiBaBuZe und der
Antifaschistischen Linken Düsseldorf

Die ReferentInnen sind MitarbeiterInnen des apabiz (www.apabiz.de) und
haben diesen Vortrag in Kooperation mit anderen antifaschistischen
Projekten erarbeitet.

Diese Veranstaltung findet auch am 17. Januar in Dortmund statt,
veranstaltet vom Dortmunder Antifa-Bündnis (DAB) in Kooperation mit dem
Forum gegen Rassismus (Campus Dortmund) u.a.. Nähere Infos demnächst auf
http://dab.nadir.org/ und http://fgr.blogsport.de/)

Die politischen Ziele der Neonazis sind in ihrem Kern immer verbunden
mit Gewalt, Terror und Vernichtung. Dem Terror des historischen NS kam
die Aufgabe zu, politische und „rassische“ GegnerInnen auszuschalten
oder zu vernichten. Ähnlich agiert der neonazistische „Nationale
Widerstand“ heute, wenn er sich Platz auf der Straße oder in den
Kommunen verschaffen will: Er nimmt die „Volksfeinde ins Visier“ und
droht ihnen mit dem Tod. Oder ermordet sie sogar.
Bei der Suche nach einer Antwort darauf, warum die Neonazigruppe
„Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) den Weg in den bewaffneten
Untergrund genommen hat, muss sich mit ihrem Ausgangsort beschäftigt
sowie das politische Milieu und damit ihr geistiger und aktionistischer
Erfahrungsraum in den 1990er Jahren beschrieben werden. Dass die
staatlichen Behörden die Existenz dieser terroristischen Gruppierung
jahrelang nicht aufgedeckt haben, liegt schließlich auch in der
unzureichenden behördlichen Analyse dessen, was eine
neonationalsozialistische Bewegung und ihr gewalttätiges Potenzial ausmacht.
Der Vortrag wird sowohl den historischen als auch den aktuellen
politischen Kontext des „Rechtsterrorismus“ beleuchten und die
inhaltlichen Entwicklungslinien aufzeigen. Es soll versucht werden, auf
einige der vielen offenen Fragen rund um den Komplex „NSU“ Antworten zu
geben, obwohl sehr viele der öffentlich bekannten Erkenntnisse
widersprüchlich sind und immer noch mehr Fragen aufwerfen als sie
beantworten.

http://www.linkes-zentrum.de/gruppen/input

--

INPUT – antifaschistischer Themenabend in Düsseldorf

Mittwoch, 25. Januar 2012, 19.30 Uhr, Zentrum Hinterhof, Corneliusstr.
108, Düsseldorf

Rechtspopulismus in Skandinavien
Rückblick und Bestandsaufnahme sechs Monate nach dem Massenmord in Norwegen

Veranstalter: Antifa-Arbeitskreis an der FH Düsseldorf,
Antirassistisches Bildungsforum Rheinland und AG INPUT

Der Referent, Torben Johannsen, ist Auslandskorrespondent für
Skandinavien des Antifaschistischen Infoblattes (aib) und lebt in
Dänemark. Der Vortrag wird in deutscher Sprache gehalten.

Diese Veranstaltung findet auch am 23. Januar in Köln (19.30 Uhr,
Bürgerhaus Kalk, Kalk-Mülheimer Str. 58, http://www.jc-courage.de/), am
24. Januar in Koblenz (19.30 Uhr, Circus Maximus, Stegemannstrasse 30,
www.antifa-koblenz.net) und am 26. Januar in Münster (19:00 Uhr, Club
Courage, Friedensstraße 42, www.bildungsinitiative.blogsport.de) statt.

Die Brutalität und Kaltblütigkeit, mit der das Attentat in Norwegen im
Juli 2011 durchgeführt wurde, hat in der ganzen Welt für Aufsehen
gesorgt. Dass der Attentäter norwegischer Abstammung ist, hat die
klassischen Erklärungsmuster für Terrorismus zudem völlig auf den Kopf
gestellt, nutzlos gemacht und viele neue Fragen aufgeworfen. Bei der
Suche nach Motiven und Ursachen geriet zunehmend der sich in Europa
immer mehr ausbreitende Rechtspopulismus in den Fokus der Betrachtung.
Der Vortrag geht mit Schwerpunkt auf Norwegen und Dänemark auf die
Entwicklungen des Rechtspopulismus in den skandinavischen Ländern ein.
Hat der Rechtspopulismus eine (Mit-)Schuld an dem Massaker in Norwegen?
Eingegangen wird auch auf länderspezifische Unterschiede und darauf, wie
in den rechtspopulistischen Parteien auf den Anschlag reagiert und
welche Konsequenzen gezogen wurden. Last but noch least stellt sich auch
die Frage, wieso rechtspopulistische Parteien in den skandinavischen
Ländern deutlich erfolgreicher sind als in Deutschland.

----------------

INPUT – antifaschistischer Themenabend findet jeden letzten Mittwoch im
Monat um 19.30 Uhr im Zentrum Hinterhof, Corneliusstr. 108 in Düsseldorf
statt. Unregelmäßig werden INPUT-Spezial-Veranstaltungen an wechselnden
Orten angeboten, zumeist im Düsseldorfer Kulturzentrum zakk oder im
Buchladen BiBaBuZe. Veranstalter: Antifa-Arbeitskreis an der FH
Düsseldorf und AG INPUT, in Kooperation mit dem Antirassistischen
Bildungsforum Rheinland

Die gute alte Zeit

Nach etlichen Jahren, in der sich die Stadt und die Erbgemeinschaft des Bahnhofes nicht einigen konnten, ist es nun so weit. Der Hässlichste Bahnhof NRW´s wird neu gemacht, was uns im Grunde nicht soooo stört. Dagegen stört allerdings sehr, dass die sogenannte LAM-Halle abgerissen wird.
Wir blicken zurück auf eine Zeit voller Spaß und Zusammenhalt innerhalb von vielen verschiedenen Subkulturen!
Viele waren von Anfang an dabei, als die Halle noch keine Grafittis hatte, die Scheiben/Tore heile waren und der Keller noch nicht zugeschüttet war.
Auch wir haben sehr viele Erinnerungen an dieser Charmanten Lady. Entstanden in dieser Halle schließlich die ersten Ideen für Contra Xenofobia… einem Zusammenschluss etc.
Diese Vielfalt, die wir dort erlebten, flossen ohne bedenken in unsere Gruppe.
Aber das soll hier und heute nicht das Thema sein.
Die LAM-Halle war ein sehr beliebter Szentreffpunkt, man konnte hier gemütlich feiern ohne das man überteuerte Kneipenpreise zahlen musste. Das Hansa am Kiosk umme Ecke hat schließlich gereicht.
Ohnmacht macht sich breit bei allen die jemals in dieser Halle waren. Soll es das gewesen sein?
Können wir nichts daran ändern?
Nein leider nicht, das ganze ist beschlossene Sache und wer hört schon auf einen Haufen „asozialer“?
Asozial ist bewusst in Anführungszeichen gesetzt, denn als Außenseiter dieser Kaufrausch-gesteuerten Gesellschaft, werden wir gerne als solches betitelt und behandelt.
Warum muss die halle weichen? Ganz einfach, der neue Bahnhof wird nicht einfach restauriert sondern es müssen mehr Parkplätze her, denn ein neu modernes Einkaufszentrum soll hier eröffnet werden. Natürlich ist es Praktisch alles zusammen gepfercht an einem Ort zu haben, denn wer hat schon heutzutage Zeit? Jeder muss Zeitsparen um so viel wie möglich zu Konsumieren, aber ist es nicht so, das durch Neuerungen Arbeitsplätze verschwinden? Na klar, so ein Einkaufszentrum schafft neue Arbeit, doch was ist mit den Kleinen Läden in der Innenstadt, die sich eh kaum über Wasser halten können? Wir werden sehen was die Zeit bringen wird.
Wir werden jedenfalls die Zeit in der Halle vermissen und mit Tränen in den Augen diesen Ort, niemals vergessen!
Brandstiftungen, die dort jährlich waren, bedauern wir sehr. Die Brände waren nie von uns, auch wenn dieses gerne behauptet wurde. Wir haben immer eine alte Schrottkiste gehabt, in der wir Feuer machten, sodass kein Großbrand entstehen konnte!!!
Deshalb ein Video mit Bildern, von verschiedenen Partys für euch. Wir haben die Personen unkenntlich gemacht, damit diese fälschlicherweise nicht mit uns in einen Topf geschmissen werden und von Nazis „geoutet“ werden. Wir haben natürlich nicht alle Bilder es gibt noch viel mehr! Wenn weitere Personen Videos machen wollen, bitte macht zumindest unsere Gesichter unkenntlich. Besten Dank im Vorraus.
Ruhe in Frieden good old Lady LAM

In diesem sinne,
Niemals wirst du je vergessen

Contra Xenofobia

Stille Tage

So es wird mal wieder still, denn wir Arbeiten an einem Bericht rund um das Thema Nazi-Terror. Das ganze wird ziemlichen Ausmaß haben, daher nicht wundern ;)
Schaut einfach auf den Seiten unserer Genossen rum, da gibt es auch interessantes zu lesen.

In diesem Sinne
Aufklärung abseits der Mainstream scheiße
Contra Xenofobia!

Schluss mit lustig tralala

So, wir können stolz und voller Freude verkünden, dass sich nun auch eine Contra Xenofobia Sektion in Dortmund gegründet hat. Vergangenen Freitag haben wir die Crew mal näher kennen gelernt und können sagen, PASST!
Getreu der CX Sitte, sind Skinheads auch dort das Hauptaugenmerk. Wir freuen uns immer wieder wenn Skinheads sich uns anschließen, welche kein Bock auf diese Drecks Grauzone Scheiße haben und sich aktiv gegen Nazis engagieren wollen. Natürlich sind nicht nur Skins dort vertreten aber auf mehr möchten wir hier nicht eingehen, dies überlassen wir den Jungs und Mädels selbst. Da Dortmund ein heißes Pflaster ist, was Rechtsextremisten angeht, dürft ihr natürlich gerne jederzeit mit uns rechnen!
Wir freuen uns auf zukünftige gemeinsame Nächte und Aktionen.
Herzlich willkommen in der Contra Xenofobia la familia

In diesem sinne
Schluss mit lustig tralala
Contra Xenofobia!

Pogrom Gedenkstunde

Ja die Pogrom -Gedenkstunde war sehr gut.
Die Fragenden Blicke bei unserer Ankunft waren durchaus verständlich, da uns nicht unbedingt jeder kennt.
Zu dem Zeitungsartikel wollen wir natürlich auch Stellung beziehen. Der Artikel ließ sich gut lesen, was uns aber gestört hat wie auch an dem Abend, war die Falsche Unterstellung, der Bürgermeister –Stellvertreterin. So machte sie ein wenig Stimmung gegen uns. (Ihr Fotografiert uns, aber selbst vermummt ihr euch) Dazu ist folgendes zu sagen: Wir haben NIEMANDEN Fotografiert! Die Bilder, welche geschossen wurden, wurden von Schwarze Katze gemacht! Wenn wir Bilder machen, wie z.B. von unserer letzten Demo, verfälschen wir die Gesichter von allen , auch die der Passanten. Uns so verbal anzugreifen ist eine Sache, aber dann als wir uns erklärten und durchaus einige interessiert zuhörten und Verständnis zeigten. Ging die gute Frau weg und hörte nicht zu.
Schade aber was soll´s.
Fakt ist, wir müssen uns vermummen um unsere Identität zu verschleiern, da Nazis Bilder nutzen um es an andere Nazispinnern zu verbreiten. Wir wollen schließlich auch mal in Ruhe mit der Familie durch Städte gehen, ohne gleich von Nazis angegriffen zu werden. SELBSTSCHUTZ ist keine FEIGHEIT!
In diesem Sinne
Contra Xenofobia
CX

Ruhe vor dem Sturm

Mal wieder ist es lang her, dass ihr von uns hörtet.
Dies beeinträchtigt natürlich nicht unsere Intensität.
Wir haben wie gesagt einen Infotisch in der Lindenbrauerei Unna geleitet. Die Resonanz war gut, obwohl man nicht mit all zu viel Zulauf rechnete, gab es doch einige interessierte. Unsere bedenken lagen aber eher beim Publikum, da man normalerweise sagt das Besucher von Deutschrockbands wie Rammstein unpolitisch, bis rechts offen sind. Ist aber wie gesagt gut gelaufen!
Ein riesen Dank geht vor allem an das Antirassistische Bildungsforum Rheinland.
Danke, dass ihr uns so kurzfristig noch Infohefte zukommen lassen konntet!

Aber warum ist es nun so still?
Dies hat momentan verschiedene Faktoren. Zum einen wird viel für die Zukunft geplant. Wir sind dabei ein CX Hauptquartier ein zu richten. Dieses soll unter anderem dazu dienen, dass man sich mit anderen Antifaschistischen Gruppen, auf neutralem Boden treffen kann. Gäste sind also herzlichst willkommen, allerdings nur nach Einladung, da wir nen Teufel tun werden eine Adresse Öffentlich zu machen.
Zum anderen werden wir demnächst einen Spendenaufruf starten, für einen guten Freund und Genossen, welcher eine Hohe Strafe abzuleisten hat. Aber dazu gibt es bald mehr.

Nochmals verweisen wollen wir auf die Seite: http://de.contrainfo.espiv.net/
Die Alternative zu verlogenen Pressemeldungen und anderen Seiten, zu den Geschehnissen in Griechenland.

Wir wollen natürlich auch nochmal auf unseren Youtubekanal verweisen und hier ein Paar Videos posten die wir neu erstellt haben:




Wir bedanken uns natürlich nochmal an allen Supportern, die uns helfen bekannter zu werden.

Also allgemein geschrieben: Keine sorge, wir werden uns nicht zur ruhe setzen.
In diesem Sinne Since 2006 bis in alle Ewigkeit Contra Xenofobia

Völkerball

Am heutigen Freitag, spielt die Rammstein Coverband Völkerball in der Lindenbrauerei, in Unna.
Leider haben wir es nicht rechtzeitig geschafft darauf hinzuweisen deshalb hier nun das kleine Bisschen und ein Kommentar zu Contra Xenofobia, von der Band, da wir dort einen Infostand aufbauen werden.
Einen ausführlichen Bericht gibt’s demnächst!!!
In diesem Sinne
Stay Hard Contra Xenofobia

VÖLKERBALL:

Völkerball freut sich über den Infostand von „Contra Xenofobia“ (gegen Fremdenhass)
am 07.10.2011 in der Lindenbrauerei Unna.
Wir möchten dort die Gelegenheit nutzen, Flagge zu zeigen, zu informieren und unser
Publikum dazu aufzurufen, die Augen nicht vor rechter Gewalt und Rassismus zu
verschließen und selbst Stellung zu beziehen!
Extremismus ist ein für uns alle wichtiges Thema, dass offen und sensibel diskutiert
werden soll. Gewalt und Hass – egal aus welcher Gruppierung und egal in welcher Form
- gehört unserer Ansicht nach nicht in diese Gesellschaft!!

Wir hoffen mit Contra Xenofobia eine Initiative unter uns zu haben, die sich nicht
damit begnügt Parolen zu verbreiten und zu polarisieren sondern sachlich und
programmatisch, ohne jegliche Form von Gewaltausübung, aufklärt und aufmerksam
macht!
Die Band Völkerball, in Zusammenarbeit mit dem Veranstalter der Lindenbrauerei Unna,
möchte eine Plattform bieten, sich mit dem Thema Menschlichkeit und Miteinander
auseinander zu setzen und selbstverständlich freuen wir uns auf ein gewohnt
friedliches Konzert!

Harte Worte

Unna liegt hinter uns und die Resonanz die sich an diesem Abend bot war wunderbar.
Während hunderte Antifaschisten durch die Stadt zogen und Bürgerliche Unterstützung bekamen, gab es allerhöchstens 50 Nazis die, die Stadt unsicher machen wollten.
Es hat riesig Spaß gemacht in die nähe der Naziroute zu gelangen, vorbei an dem offenen Auge der Staatsgewalt.
Als die Antifademo an dem Platz vorbeizog, wo die Nazis ihren NPD Stand hatten, stellte man ernüchternd fest, dass Nazis auch keinen plan von Kunst haben. Schrieben sie doch tatsächlich ihre Parolen mit Straßenkreide auf den Platz.
Als wir in Unna auftauchten, erkannten die Nazis uns doch tatsächlich direkt. Eine Meisterleistung, wenn man bedenkt, dass wir klar erkannt werden wollten und deshalb offen mit Contra Xenofobia Klamotten durch die Stadt zogen.
Wie das so ist, wollten sie sich über uns lustig machen. Wir sagen dazu nur: Hey, ihr hasst uns, ihr wollt uns und ihr verachtet uns, doch eines ist klar, IHR HABT VON UNS GEHÖRT!
Lustig war es eher für uns, dass der Herr Bokoviak, (wie auch immer er geschrieben wird) am lautesten gebrüllt hatte, weil er schließlich seine Kameraden an der Seite hatte, aber vor ein paar Wochen noch vor Gericht alleine Saß und propagierte, von der Linksradikalen Gruppe Contra Xenofobia angegriffen worden zu sein.
Naaaaa ja egal, gehen wir auf diese Person mal nicht weiter ein.
Die Demo war für die Nazis natürlich ein riesen Erfolg. Wurden sie schließlich wie immer, von der Außenwelt abgeschnitten durch die Straßen geführt und vom Bahnhof, zum Bahnhof geführt. Kein freies laufen möglich.
Zu Hamm können wir leider nicht viel sagen, da wir an diesem Tag anderweitig unterwegs waren. Wir würden uns freuen, wenn sich jemand anderes dafür bereiterklären würde.

Zum Abschluss.
Am Sonntag waren wir in Lüdenscheid auf einem Punkkonzert, welches mal wieder Spaß gemacht hat. Nach so viel Arbeit und Kampf gegen den Faschismus, tut es auch mal gut wieder ein Konzert zu besuchen, um einfach nur abschalten zu können.
Wir haben es endlich geschafft die Band „Harte Worte“ live zu sehen und waren Positiv überrascht.
Diese Skinhead Band sagt das, was es an vielen Bands aus dieser Musikszene fehlt.
Erhebt eure Mittelfinger in die Luft, um den Nazis zu zeigen, dass hier kein Platz für euch ist!
Die eigene Version vom Loikaemie Hit „Good Night White Pride“, hat auch Spaß gemacht. Was soll man dazu noch sagen, klasse Band!
Paragraph 0815 hat natürlich auch Spaß gemacht, kennt man sich schließlich schon etwas länger ;)
Alles in allem ein gelungener Abend und es war schön altbekannte Gesichter wieder zu sehen.

In diesem Sinne
Skinheads sind keine Rassisten
Contra Xenofobia!