Aufruf zur Antifaschistischen Demonstration vom BgR (Bündnis gegen Rechts) Lüdenscheid

Es reicht ---- Edi Bese ---- Ya Basta

Seit einiger Zeit meldet sich die rassistische rechtsradikale Szene im Märkischen Kreis wieder zurück.
Es gibt wieder Hakenkreuzschmierereien, faschistische Aufkleber massenweise verklebt, Migranten werden von Nazis angepöbelt, und Antifaschisten werden von Nazis in der Stadt verfolgt.
Auch das geplante Alternative Jugend und Kulturzentrum (AJZ) Lüdenscheid gerät ins Fadenkreuz der Nationalisten.
Auf Facebook hetzen Nazis gegen das AJZ und geben angebliche Treffpunkte von AntifaschistInnen bekannt (siehe Seite “ Wir sagen Nein zum Autonomen Zentrum“).
Ein Nazi beschwerte sich direkt bei der Stadt darüber, dass die Stadt Lüdenscheid das AJZ unterstützt.
Übergriffe hat es bisher noch nicht gegeben und wir werden auch nicht darauf warten bis dies der Fall ist.

Wir müssen agieren und nicht auf den ersten Naziübergriff reagieren, deutliche Zeichen setzen, anderen Menschen Mut machen sich gegen Rassisten und Nazis zu wehren und junge Menschen für das Thema sensibilisieren!
Nazis und Rassismus kommen aus der Mitte der Gesellschaft und wie die Entwicklung zeigt, wachsen die faschistischen und rassistischen Bewegungen in Osteuropa, Griechenland, Frankreich, Italien und auch hier in Deutschland.

Die stärke der Rassisten und Nazis resultiert oftmals aus der Schwäche, der mangelnden Organistation und der Zerstrittenheit der linken und fortschrittlichen Kräfte.

Auch in dieser Beziehung wollen wir in Lüdenscheid ein Zeichen setzen:

Trotz unterschiedlicher politischer Sichtweisen und Ausgangspunkten haben wir ein Ziel:

Wir wollen die Nazis und Rassisten weder hier in Lüdenscheid noch anderswo.

Zusammen stehen wir auf, für eine Gesellschaft frei von Nazis und Rassisten!
Lüdenscheid bleibt Bunt und International!

Zusammen auf die Straße!

Kein vergeben, kein vergessen!!!

Fast einen Monat ist es jetzt schon her, als der Antifaschist Clément Méric in Paris von drei Nazis brutal ermordet wurde. Als er in einer kleinen Gruppe einen Laden verließ, wurden sie von einer Gruppe rechtsradikaler Boneheads angegriffen. Dabei wurde Clément Méric so schwer am Kopf getroffen, das er zu Boden fiel und mit dem Kopf aufschlug. Wenig später erlag er seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus.
Wir von Contra Xenofobia beteiligen uns an den vielseitigen Soli Aktionen mit einem Fotobeitrag und drücken hiermit der Familie und den Freunden von Clément unser tiefstes Mitgefühl aus.

Hier ein Nachruf aus dem Umfeld von Clément:
Clément gekannt zu haben ist eine Ehre. Derer wir versuchen müssen uns würdig zu erweisen. Seit vier Tagen sehe ich um mich herum nichts als Wertschätzung, Demut und Freundschaft. Ich sehe die größten linken politischen Organisationen, die uns sonst argwöhnisch mustern, sich verbeugen vor dem Bild von Clément, vor seinem Engagement. Bei uns wird nichts mehr so sein wie vorher.
Wir waren Freunde, wir sind Schwestern und Brüder.
Wir werden besser nachdenken, wir werden uns besser verstehen, um seine Kämpfe fortzuführen.

Dazu kann man nur sagen, Ihr führt diesen Kampf nicht alleine, das ist der Kampf von uns allen und wir stehen Seite an Seite.
Eins sei ganz sicher, es gibt kein vergeben und es gibt kein vergessen.

Wir bitten euch, kommt am 13.07. nach Lüdenscheid zur Antinazidemo. Beginn ist um 14 Uhr auf dem Graf-Engelberts-Platz. Wir müssen den Nazis zeigen, dass sie keiner haben will, NIERGENDWO.
Lasst uns zusammen stehen, damit nicht noch mehr Menschen Opfer wie Clément Méric werden.

In diesem Sinne
stay Contra Xenofobia

Die Nasen laufen wieder!

Eigentlich wollten wir ja einen Nachbericht zu Dortmund schreiben, aber sind durch viel Stress im Moment noch nicht dazu gekommen. Wir haben aber ein anderes, unserer Meinung nach sehr wichtiges Anliegen.

Es ist Ewigkeiten her, dass sich Nazis hier auf die Straße wagten, doch nun ist es wieder so weit.

Haben sie doch tatsächlich, wie uns zugetragen wurde, (natürlich in der Überzahl) einen jungen Mann zusammen geschlagen.

Aber wer könnte dahinter stecken?

Ist es das altbekannte Drecksgesindel, welches schon damals für Lacher gesorgt hat?

Nun ja, ihr stärkster Mann, oder bzw. die Person die immer als Sündenbock herhalten musste ist ja nun im Knast. Gründe sind uns bekannt, brauchen wir aber wohl nicht weiter drauf eingehen.

Weiter rätselten wir, verschiedene Personen sprachen uns an und teilten uns immer mehr mit. Also haben wir unsere Kontakte weiter ausgebaut.

Dann kam was kommen musste. Genossen fuhren am Bahnhof vorbei und sahen 3 Nazis die sich gegenseitig mit weit ausgestrecktem rechten arm begrüßten. Es waren altbekannte Vollspackos, die man hin und wieder in den letzten Jahren mal sah, die sich dann aber schnell aus dem Staub machten oder mit räudigem Hundeblick Leute schickten, das man kein ärger haben wolle.

Ja um genau diese Personen handelt es sich, die altbekannten, welche vor kurzem verlauten ließen „wir erobern Menden zurück“….

Hier ein Wort von uns:“Ihr habt Menden nie besessen“

Menden gehört niemanden, Menden bleibt bunt! Wir werden weiterhin beobachten und euch gerne auf dem laufenden halten. Wer von unseren Sympathisanten und Genossen mal nach Menden kommen will, meldet sich einfach bei uns. Eins vorab, auf Nazifakes gehen wir nicht ein, unsere Leute sind weit verstreut und wir wissen wer wirklich hinter uns steht.

In diesem Sinne

Stay True Contra Xenofobia

Die Mobilisierung läuft!

Am 01.09.2012 ist es wieder soweit, die Nazis wollen ihre menschenverachtende Propaganda in Dortmund am sogenannten „Nationalen Antikriegstag“ verbreiten!

Anders als in den letzten Jahren, hagelte es dieses Jahr Verbote. So wurden nicht nur die „Kameradschaft Aachener Land“, „Kameradschaft Hamm“ und „Nationaler Widerstand Dortmund“ verboten, sondern auch angemeldete Demos auf beiden Seiten, wie der geplante Naziaufmarsch und die Vorabenddemo mit anschließendem Rechtsrockkonzert.

Auch wurde das geplante Antifacamp, einen Tag bevor der Aufbau beginnen sollte, aus nichtigen Gründen verboten. Wir rufen trotzdem dazu auf, die Antifaschisten vor Ort bei Ihren Aktionen zu Unterstützen und auch am Samstag den 01.09.2012 zahlreich zu erscheinen.

Ein erster Schritt ist getan, aber es wäre ein Fehler zu glauben, das der Kampf schon vorbei ist. Definitiv wird es noch einiges zu tun geben. Deshalb ist es wichtig, trotzdem am Samstag auf die Straße zu gehen und zu demonstrieren.

Kein Fußbreit den Faschisten, Nie wieder!

Es wäre schön, wenn man glauben könnte, das die Stadt Dortmund dieses „Problem“ endlich ernst nimm. (ein kleiner Schritt ist ja getan)
Wir dürfen nur den momentanen Wahlkampf in Dortmund nicht vergessen.

Wir werden nicht aufhören Druck auszuüben, bis dieses braune Pack endlich verschwunden ist.

Organisiert euch und kommt nach Dortmund, es ist wichtig das wir gerade jetzt präsent sind.

Auch in diesem Jahr kann von Contra Xenofobia mit tatkräftiger Unterstützung bei den Blockaden gerechnet werden.

Lasst euch nicht von den ganzen Verboten verunsichern und erscheint zahlreich.

Wenn Ihr Fragen habt, dann wendet euch entweder an uns (hier unser Link zu unserer Facebook-Seite)
http://www.facebook.com/contraxenofobia?ref=ts

oder an diese beiden Organisationen.

DSSQ: http://dortmundquer.blogsport.de/

Alerta Bündnis: http://alerta.noblogs.org/

Zu dem Thema, das die Polizei zu den Anwohnern hingeht und denen erzählt die linken wären diejenigen die Ihre Kinder abfangen und verprügeln würden, können wir nur sagen, NETTER VERSUCH!

Wir Linken, versuchen Aufmärsche derer zu Verhindern, die früher Kinder in Konzentrationslagern ermordeten.

Die Mittel des Staates uns zu Kriminalisieren werden immer lachhafter.
Fakt ist, das jeder einzelne von uns, sich vor ein Kind werfen würde um es zu schützen.

In diesem Sinne

Siamo tutti antifascisti

Contra Xenofobia

Nachttanzdemo

Wir möchten euch eine Demo der anderen Art ans Herz legen. Es Handelt sich hierbei um eine Nachttanzdemo. Anders als bei anderen Demonstrationen wird es hierbei sehr anders von statten gehen. Wie das Thema schon sagt, wird getanzt und wir werden mit dabei sein um unsere Genossen/innen bei ihrer Veranstaltung zu unterstützen.
Es werden DJ´s auflegen und ein paar Musikkünstler Live Performen. Die Abschlusskundgebung wird eine 2 stündige Tanzveranstaltung sein.

Wir freuen uns schon auf die Demo und sind sehr gespannt.

„gegen drohende massive Kürzungen im Jugend- und Kulturbereich soll am Samstag, 5. Mai, die 1. Nacht-Tanz-Demo in Lüdenscheid stattfinden – Treffpunkt: 19 Uhr auf dem Graf-Engelbert-Platz. Geplantes Ende: gegen 23 Uhr auf dem Rathausplatz. „-der Westen

Also nochmal auf einen Blick

Wann?:Samstag 5. Mai
Wo?: Lüdenscheid/ Graf-Engelbert-Platz
Wann?: 19 Uhr
Wie lange?: Voraussichtlich 23Uhr

http://www.derwesten.de/staedte/luedenscheid/1-nacht-tanz-demo-quer-durch-die-city-id6545248.html

In diesem Sinne
Abtanzen
Contra Xenofobia

Nicht tot zu kriegen

Vielleicht haben sich viele von euch schon gefragt, warum es so still um uns geworden ist.
Tjoa dies hat viele Gründe, z.B. das wir viel unterwegs sind und nicht immer Zeit fürs Internet haben, oder z.B. Renovierung des Hauptquartiers.

Viele durften ja schon in den Geschmack des Hauptquartiers kommen und mit uns zusammen feiern, diskutieren und planen, aber zur nächsten Veranstaltung wird es ein Paar Veränderungen geben, die euch sicher gefallen werden. Optisch schön anzusehen ;)

Viele Demos liegen hinter uns, jedoch haben wir keine Berichtserstattung geschrieben. Wir wissen das viele gerade unsere Erstattungen lesen, da sie halt anders sind.
Wir werden keine Berichtserstattung nachliefern, da es viel zu viel wäre. Wir fragen uns allerdings warum nirgends über die Tatsache berichtet wurde, dass der Black Block in Münster vom Bahnhof aus, quer durch Münster laufen konnte ohne Polizeibegleitung. Dies ist der beste Beweis dafür gewesen, dass wir verdammt nochmal Friedlich sind! Es kam weder zu Ausschreitungen noch zu Vandalismus auf diesem Weg. Erst als man auf Bullen Traf, sah es anders aus. Wir kamen an einem Blockadepunkt an und wurden von den Bullen ohne Grunde direkt mit Pfefferspray begrüßt. Dieser gewaltbereite Faden, seitens der Polizei zog sich über die ganze Veranstaltung hinweg, bis zur Niederknüppelung von Demonstranten und Krankenhauseinweisungen von Demonstranten….. Zum Kotzen dieser Bullenstaat! Während Faschisten ihre Menschenverachtende Meinung ohne Probleme kundtun konnten, wurden wir mal wieder behandelt wie Schwerverbrecher.
Aber wie gesagt mehr gehen wir auf vergangene Demonstrationen nicht ein.

Wir haben den letzten Monat viel damit verbracht, unsere Brüder und Schwestern aus Dortmund näher kennen zu lernen und was soll man sagen, PASST!

Dies ist der erste Artikel seit langem und ihr dürft auf weitere gespannt sein.

Wir freuen uns auf die Nächste Veranstaltung im Hauptquartier und auf unsere Genossen und Genossinin aus Dortmund, Dillenburg, Lüdenscheid.
Wir hoffen, dass wir keine Stadt vergessen haben ;)

In diesesem Sinne

Für die Freiheit, für das Leben
Nazis von der Straße fegen

Let´s figth, white pride!

Solid Aktion

www.ImageBanana.com - poker.jpg
Im Dezember bereits beschlossen wir (CX Menden & CX Dortmund), eine Solidkampangne zu Starten, für einen guten Genossen aus der Umgebung.
Wir wären ja nicht Contra Xenofobia, wenn wir es nicht anders angehen würden, als andere und so beschlossen wir um eine Spende zu Pokern. Es war ein lustiger Abend, viel Geld ist zusammen gekommen und durch Menden sind wir auch noch getingelt.
Warum diese Aktion? Ganz einfach, ein Genosse durfte am eigenem Leibe erfahren was Polizeirepression bedeutet. So wurde ihm eine Tat zugeschrieben die er nicht begangen hat und natürlich fanden sich Bullen -zeugen die alles ganz genau gesehen haben wollen.
Gut das es die Rote Hilfe gibt, die unserem Genossen sehr gut unter die Arme greifen konnte.

Letztes Wochenende war es nun so weit, wir feierten in großer Runde im Hauptquartier und liefen noch einmal durch die Runde um ein wenig zu sammeln.
Schließlich sammelten wir uns alle in einem Raum, der nichts ahnende Genosse fragte sich wohl warum die Musik aus war. Dann wurde sein Name gerufen, verwundert schaute er drein, bekam noch kurz eine Erklärung um die Ohren gehauen und war um 152 Euro reicher!
Es vermag bei weiten nicht genug sein, aber wir sind sicher du kannst das Geld gut gebrauchen.
Solidarität ist für uns in dem Sinne selbstverständlich gewesen, da wir dich mittlerweile echt ins Herz geschlossen haben. Wir sehen dein Engagement, bei eurem Großen Projekt. Sehen deinen Politischen Einsatz und gerade deswegen war es für uns selbstverständlich, für dich dieses Geld zu sammeln!

Wir wünschen dir alles gute auf deinem Weg! Wir sehen uns bestimmt bald wieder!
Deine Freunde und Freundinnen von, Conra Xenofobia Menden und Dortmund

www.ImageBanana.com - solid_.jpg

In diesem Sinne
Still not Loving Police!
Contra Xenofobia

Alles hat ein Ende…

… nur Contra Xenofobia hat keins.
Gestern am 19.01.2012 hat sich eine weitere Contra Xenofobia -gruppe gegründet.
Wo? In Essen! Sehr geile sache! Wir freuen uns eine weitere Gruppe, in unseren Reihen willkommen zu heißen. Der Familienzuwachs nimmt immer mehr Gestalt an und wir sind sicher da geht noch mehr. Könnte natürlich daran liegen, dass wir auch mehr wissen ;)

Ein paar Worte an unsere Nazis dürfen natürlich nicht vergessen werden. Outing hin oder her,
1. Habt ihr kein plan wer alles zu uns gehört und wer nicht
2. Das recherchieren habt ihr euch jedenfalls nicht von der Antifa abgeguckt
3. Beschäftigt euch lieber mit euren eigenen Dumpfbacken, die ihre Gesinnung leugnen

Na ja egal, wir freuen uns jedenfalls auf das erste zusammentreffen mit den Contra Xenofobia -gruppen.

In diesem Sinne
CX Übermacht, besucht euch über Nacht!

Freitag Nacht, mal wieder unterwegs

Am Freitag Abend führte ein uns bekannter Nazi 2 seiner Kamaluschen aus. Stolz präsentierten sie ihre Nazi Kleidung. Arische Jugend, so stand es auf den Klamotten und so wollten sie auch behandelt werden.
Als einer der Nazis einen Punk in den Schwitzkasten nahm, stellte sich direkt ein Cxler entgegen. „Hey wir wollen doch keinen Ärger“ wimmerte der Nazi, welcher uns schon kannte.
Der Ruf eilt nun mal manchmal schneller voraus als man denkt. Nach einer kleinen Auseinandersetzung gingen die Nazis schließlich aus der Kneipe und riefen noch „ wir kommen mit mehr Leuten wieder.“
Tjoa kurze Anrufkette und schon waren bald in der Kneipe zig Cxler die nur darauf warteten das sie wieder kommen. Leider leider kamen sie aber nicht, hatten sie wohl doch zu viel braunen widerstand in die Buchse gedrückt.
Erfreulich war, dass altbekannte sich zusammen schlossen, trotz Unstimmigkeiten.
Also liebe Nazis, so langsam solltet ihr Kapiert haben wo ihr euch aufhalten dürft und wo nicht!

Menden bleibt sauber
NO GO AREA!

In diesem Sinne
Contra Xenofobia

Hier noch ein kurzer Beitrag von den Dortmundern die auch ihren Spaß hatten ;)
gute Arbeit Genossen und Genossinnen

http://cxdortmund.blogsport.de/2012/01/16/sauer-macht-lustig-trauern-macht-feig/

Auf ins neue Jahr

Wir schreiben heute mal nichts, denn unsere Freunde aus Dortmund sind uns zuvor gekommen ;)

http://cxdortmund.blogsport.de/2012/01/01/same-procedure-as-every-year/